Früchte & Gemüse

Starke Argumente um ab und zu auf's Fleisch zu verzichten, und vermehrt Gemüse zu essen:

  • Ein Fleischgericht verursacht im Durchschnitt 3 mal soviel CO2 wie ein vegetarisches Gericht.
  • Anstatt 1 Kilo Fleisch zu produzieren, kann man in derselben Zeit auf derselben Anbaufläche 200 kg Tomaten oder 160 kg Kartoffeln anbauen.
Trotzdem: die Produktion von Gemüse und Früchten kann beträchtliche CO2-Emissionen verursachen.

Willst du klimafreundlich einkaufen, gibt es ein paar Faustregeln.

Saisonal & Regional

Erdbeeren im Winter? Ziemlich unwahrscheinlich, dass die aus der Schweiz sind, denn diese wachsen bei uns natürlich nur im Sommer. Viel wahrscheinlicher, dass sie eingeflogen, oder per Laster transportiert werden, und damit durchschnittlich 48mal mehr Treibstoff verbrauchen als Gemüse aus der Region. Eingeflogenes Gemüse verursacht pro Kilo 10 Kilogramm CO2.
Saisonales Gemüse
Saisonale Früchte

Freiland Produkte

Lässt man Gemüse und Früchte im Treibhaus wachsen, belastet es das Klima neunmal mehr, als wenn das Gemüse im Freien wächst.

Bio-Produkte

Biologische Landwirtschaft verzichtet auf Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger. Das bedeutet, Wasser und Boden werden weniger verschmutzt. Zudem verursachen biologische Lebensmittel deutlich weniger CO2-Emissionen.
Batterien
Mehr Tipps findest du hier.
Die neue WWF Ratgeber-App
Einkaufen, was jetzt Saison hat.